Tag Archives: mobile

The state-of-the-art in Mobile app development

10 Jan

The slides below introduce the mobile app development scenario. Some statistics and usage patterns from various survey results are presented. The technologies used to build the mobile apps and its client-architectures are discussed and compared. A decision framework is chalked out in order to design the mobile strategy. The design patterns for a mobile app are categorized, listed and explained with the help of examples and case studies.

 

Advertisements

Android 3 – Was gibt’s Neues?

10 Okt

Android 3 wurde speziell für Tablets entwickelt und bietet dem Benutzer eine angepasste Oberfläche.1

 Auffälig dabei sind die Action- und System Bar. Die System Bar ist im oberen Abschnitt des Bildschirms und lässt sich für die eigene App nutzen und personalisieren, sodass eine eigene Implementierung, solch einer Bar, nicht nötig ist. Die System Bar hingegen ist nicht personalisierbar. Diese dient dem User als klarer Ausstiegspunkt aus einer APP und Informationen zum Akkustand, Wlan und der Uhrzeit.

Der größere Bildschirm eines Tablets, gegenüber einem Smartphone, schreit jedoch nach neuen Möglichkeiten zur Erstellung von Oberflächen, wie zum Beispiel zwei Activities in einer zusammenzufassen. Dafür können Fragments eingesetzt werden. Das Layout eines Fragments ist auch eine xml, sodass Oberflächen mit Eclipse auch zusammengeklickt werden. Zum anzeigen eines Fragments, muss dieses zu einer Activity hinzugefügt werden. Zusätzlich können extra Lifecycle Callback Methoden implementiert werden, die aufgerufen werden, wenn die einzelne Callback Methode der Activity auferufen werden.

Fragments werden eine große Rolle bei ginkgo Mobile spielen. Zum einen gibt es das Dashboard, das aus Icons und dem „Global Activity Stream“ besteht. Dabei gibt es ein Fragment für die Icons und ein Fragment für den Stream. Dabei ist ein Austausch des Stream Fragments, durch einen Klick auf ein Icon, denkbar, während die Icons nicht verändert werden.

Zusätzlich gibt es nun die neuen Klassen „JsonReader“ und „JsonWriter“ um JSON Streams zu lesen und schreiben. Daten, die über den Webserver geliefert werden, werden als JSON Pakete verschickt, die in der APP verarbeitet und geeignet dargestellt werden.

[1] http://developer.android.com/sdk/android-3.0-highlights.html#UserFeatures

[2]http://developer.android.com/guide/topics/fundamentals/fragments.html