5 Tage mit Brandwatch

25 Sep

Von letzten Montag an hatte ich 5 Tage lang Zugang auf das Social Media Monitoring Tool Brandwatch. In dieser Zeit habe ich mich mit den Funktionalitäten dieses Tools vertraut gemacht. Außerdem habe ich ein Beispielmonitoring durchgeführt, um die Daten und deren Auswertung betrachten und beurteilen zu können. Ich möchte nun im Folgenden die Gundfunktionalitäten vorstellen und dann einige Worte über die Datenverarbeitung des Tools verlieren.

Ganz grundsätzlich bietet Brandwatch dem User die Möglichkeit Projekte anzulegen, in denen die einzelnen Anfragen organisiert werden können. Die Anfragen oder Queries können dabei auf 2 unterschiedliche Arten gestellt werden:

  1. Web Query: Hierbei werden Twitter, Facebook, Foren, Blogs und Newsseiten nach Informationen zum Suchbegriff durchsucht.
  2. Facebook Page Query: Mit dieser Art des Queries können gezielt vom User administrierte Facebook Fan Pages untersucht werden.

Sind nun in einem Projekt Queries angelegt, so kann der User sich das Dashboard anzeigen lassen. Das Dashboard lässt sich in einem gewissen Umfang an die Wünsche des Users anpassen. Anpassungsmöglichkeiten, sind dabei Filter, welche auf die Ergebnisse angewendet werden können, aber auch die Möglichkeiten, die Daten graphisch aufzubereiten, statt sie als Tabellen anzuzeigen. Die Filtermöglichkeiten sind hierbei sehr komplex und werden in diesem Artikel nicht weier betrachtet werden. Auf einem Dashboard lassen sich dabei zum Beispiel folgende Kategorien anzeigen:

  • Zusammenfassung‘: liefert den wesentlichen Überblick
  • Top Sites: liefert die wichtigesten Quellen für die Daten (quantitativ)
  • Topics: liefert eine Übersicht in welchem Zusammenhang Daten zum Query gefunden wurden
  • Charts: liefert einen Überblick über die gemachten Sentiments
  • Mentions: liefert eine Auflistung aller gefundenen Mentions (inkl. Verlinkung)
  • Top Tweeters: liefert einen  Liste der Tweeter, welche den Suchbegriff am häufigsten benutzten
  • Site Analysis: liefert einen detaillierten Überblick über die Seiten, auf denen die Mentions gemacht werden.
  • Video Tracking: liefert Verlinkungen zu Videos zum Query

Wie in dieser Auflistung deutlich wird, umfasst die Analyse der Daten auch Sentiments, so wie qualitative Bewerungen von Seiten, zum Beispiel nach Page Rankings, welche Aufschluss über die Zuverlässigkeit etc. geben. Damit ist die Datenanalyse in Brandwatch nicht nur rein quantitativ.

Ein weiterer Punkt ist, dass sich der User Datensätze zu einzelnen Queries zum Download bereitstellen lassen kann. Diese können aber sehr schnell, sehr groß werden. (Beispiel: 5 Tage Monitoring eines großen Unternehmens brachten ein Excel-Datenblatt von 126MB Größe)

Da es sich bei Brandwatch um ein kostenpflichtiges Tool handelt, war meine Erwartung an die Leistungsfähigkeit zu Beginn natürlich auch sehr hoch. Ich würde sagen, ich wurde dabei nicht enttäuscht, muss aber auch dazu sagen, dass dies das erste Tool ist, welches ich genauer unter die Lupe genommen habe und mir so noch der Vergleich zu anderen Tools verfehlt, um Brandwatch ausreichend einordnen zu können. Der Eindruck ist jedoch durch und durch positiv.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: